Abwechslungsreiche Entdeckungsreise entlang des Stromberg-Murrtal-Radwegs

(djd). Radeln durch schöne Landschaften und sehenswerte Städte, entspannte Pausen am Wegesrand und ein gutes Essen mit regionalen Spezialitäten am Abend: So sieht für viele das perfekte Radlerlebnis aus, egal ob mit dem Tourenrad oder E-Bike. Ein echter Geheimtipp für Genussradler ist der Stromberg-Murrtal-Radweg. Wer sich für Weinkultur und Geschichte interessiert, kommt auf Tages- oder Mehrtagestouren entlang des reizvollen Weges ebenso auf seine Kosten wie Naturinteressierte und Liebhaber guter Küche. Der ADFC-Qualitätsradweg führt als wichtige West-Ost-Verbindung im Ländle auf 152 Kilometern Länge von Karlsruhe bis nach Gaildorf am Kocher und bietet damit eine abwechslungsreiche Kombination aus badischen und württembergischen Spezialitäten und kulturellen Highlights wie das Kloster Maulbronn. Ausführliche Informationen zu Etappen und Highlights sowie buchbaren Pauschalen gibt es unter www.stromberg-murrtal-radweg.de**.

 

Der Stromberg-Murrtal-Radweg ist ein echter Geheimtipp für Genussradler.
Der Stromberg-Murrtal-Radweg ist ein echter Geheimtipp für Genussradler.
Foto: djd/Rems-Murr-Kreis/Jan Bürgermeister/www.fotostate.de

 

Kulinarischer Stadtrundgang und sehenswertes Kloster

*
Beim Start der Tour in Karlsruhe lässt sich die Fächerstadt am besten bei einem kulinarischen Stadtrundgang entdecken. Hier können sich die Radler beispielsweise mit badischen Schäufele für die kommenden Anstiege stärken. Nach der ersten Tagesetappe ins Pfinztal lockt zum Radlerfeierabend eine badisch-württembergische Weinprobe, bei der edle Tropfen aus den Weinbaugebieten am Radweg, Kraichgau, Stromberg und Neckartal, verkostet werden können. Auf der zweiten Etappe, die über Remchingen und Königsbach-Stein in den Naturpark Stromberg-Heuchelberg und weiter nach Maulbronn führt, können sich die Ausflügler auf schwäbische Spezialitäten wie etwa Maultaschen oder Schupfnudeln mit Kraut freuen. Kulturelles Highlight der Etappe ist die Weltkulturerbestätte Kloster Maulbronn. Im Sommer lockt nach dem Besuch des berühmten Zisterzienserklosters eine Erfrischung im Naturfreibad „Tiefer See“.

 

Auf dem Weg gelangen die Radler auch in die Kultur- und Klosterstadt Maulbronn.
Auf dem Weg gelangen die Radler auch in die Kultur- und Klosterstadt Maulbronn.
Foto: djd/Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V./Jan Bürgermeister/www.fotostate.de

 

Kulinarik, Kultur und Natur gehen Hand in Hand

Auch auf den weiteren Etappen gehen Kulinarik, Kultur und Natur Hand in Hand. Ein Besuch in der historischen Ölmühle in Illingen oder im Bonbonmuseum in Vaihingen, ein Zwischenstopp in Schillers Geburtshaus in der schönen Altstadt von Marbach am Neckar oder im Wasserschloss und Schlossgarten Oppenweiler: Es gibt viel zu sehen und zu erleben. Im Murrtal können sich die Radfahrer mit regionalen Produkten des Schwäbischen Mostviertels und der Naturparkmärkte im Schwäbischen Wald eindecken, bevor sie sich auf die letzte Tagesetappe bis Gaildorf am Kocher machen. Wer noch nicht müde ist, hat hier Anschluss an den Kocher-Jagst-Radweg* und kann direkt weiter radeln.

Weinbergidylle: Der ADFC-Qualitätsradweg führt als wichtige West-Ost-Verbindung im Ländle auf 152 Kilometern Länge von Karlsruhe bis nach Gaildorf am Kocher.
Weinbergidylle: Der ADFC-Qualitätsradweg führt als wichtige West-Ost-Verbindung im Ländle auf 152 Kilometern Länge von Karlsruhe bis nach Gaildorf am Kocher.
Foto: djd/Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V./Jan Bürgermeister/www.fotostate.de

 

Genuss-Pauschale

Die ganze Vielfalt des Radwegs können Urlauber bei der Radreise-Pauschale „Stromberg-Murrtal-Radweg in 3 Tagen“ erleben. Mit dieser lässt sich der gesamte Streckenverlauf des Stromberg-Murrtal-Radwegs von Karlsruhe bis nach Gaildorf erkunden. Drei Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Frühstück sowie Gepäcktransport von Hotel zu Hotel sind im Angebot enthalten und bieten Raum für Genuss in all seinen Facetten. Die Pauschale ist ab 299 Euro pro Person im Doppelzimmer im Zeitraum April bis Oktober 2018 buchbar. Weitere Informationen gibt es unter www.hohenlohe-schwaebischhall.de**.

 

Vor dem Start in Karlsruhe kann eine Besichtigung der Fächerstadt auf dem Programm stehen.
Vor dem Start in Karlsruhe kann eine Besichtigung der Fächerstadt auf dem Programm stehen.
Foto: djd/KTG Karlsruhe Tourismus GmbH